Regensburg im Herzen

Wochenblatt vom 10.10.2017

RKK: Bürger sollten Gelegenheit bekommen, 'sich für oder gegen ein RKK zu entscheiden

CSB - Stadtrat gegen Stadtbahn: Mit Entsetzen reagiert Christian Janele auf die Pläne der Koalition zu einer von Schienen oder Oberleitung geführten Stadtbahn.

Den Vertreter der Christlich-Sozialen Bürger (CSB) im Stadtrat und Vorsitzenden dieser Wählergemeinschaft schockieren in erster Linie die Kosten für den Schnellbus, die bei der Pressekonferenz der Koalition zu ihren Zielen bis 2020 mit bis zu 312,5 Millionen und gar 456,5 Millionen Euro für eine Tram angegeben worden waren. „Da sprudeln mal die Einnahmequellen und dann wird die Stadtregierung schon größenwahnsinnig“, schimpft Janele. Denn auch er freut sich über die positive finanzielle Entwicklung, die sich vor allem in den steigenden Einnahmen aus der Gewerbesteuer niederschlägt, die in diesem Jahr bei 209 Millionen Euro liegen sollen. Statt „einer überteuerten Bahn,“ die von den meisten Regensburgern ohnehin nicht gewünscht werde, fordert Janele eine schnelle Umsetzung des ÖPNV auf Elektromobilität, „so wie es die Mehrheit der Regensburger wünscht.“

Der CSB-Stadtrat erinnert in diesem Zusammenhang an den vor kurzem in der Presseerschienenen Artikel über den autonom fahrenden E-Bus des chinesischen Herstellers CRRC. Das batteriebetriebene Gefährt auf leisen Gummireifen kann in drei Waggons 300 Passagiere befördern, besitzt eine Reichweite von 40 Kilometern und erreicht eine Geschwindigkeit bis zu 70 Stundenkilometern. „So einen Bus könnte ich mir statt der angestrebten aber nicht mehr zeitgemäßen Lösungen über Schienen bzw. mit Oberleitungen für Regensburg vorstellen,“ sagt Janele, der es gerade in diesem Bereich für notwendig hält, „die neuesten technischen Entwicklungen genau zu verfolgen.“

© 2013-2018 CSB Christlich Soziale Bürger Regensburg | Kontakt | Facebook | Impressum